Minijob

Unser Karrierelexikon für Pädagogik, Pflege & Medizin
icon

Persönliche Glücks-Arbeitszeit

Der Minijob

Vollzeit, Teilzeit, Minijob: Für jeden ist die Traumarbeitszeit etwas anderes. Der Minijob ist für all diejenigen die perfekte Lösung, die sich zu den vielseitigen Troubleshootern zählen. Denn sie brauchen Arbeitszeiten, die flexibel sind, und Stundenzahlen, die eher gering sind. Ein Minijob ist eine hervorragende Möglichkeit und Chance – denn diese geringfügige Beschäftigung bietet bei aller Anpassungsfähigkeit ebenfalls eine soziale Absicherung.

flowers

Aushilfsjobs, Studentenjobs oder Jobs in Privathaushalten, bei denen Mit-einem-Lächeln-Arbeiter nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen, sind Minijobs – oder sogenannte 450-Euro-Jobs. Wer einen Minijob hat, verdient zwar im Vergleich wenig und ist an eine Verdienstgrenze gebunden, ist aber dank einer staatlichen Regelung dennoch sozial abgesichert. Dies ist der Fall, weil alle Arbeitgeber, die Minijobber beschäftigen, Pauschalbeträge für die Krankenversicherung und Beiträge zur Rentenversicherung entrichten müssen. Für die Krankenversicherung werden 13 Prozent des Bruttoarbeitslohnes und für die gesetzliche Rentenversicherung 15 Prozent fällig. Um diese Leistungen erhalten zu können, muss der Minijobber allerdings in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sein.

Die Grenze des Minijobs

450 Euro und auch mehr

Wer einen offiziellen Minijob ausübt, ist zudem abgesichert gegen Berufskrankheiten oder Arbeitsunfälle. Den hierfür zu zahlenden Beitrag muss allein der Arbeitgeber tragen. Was der Arbeitgeber jedoch nicht übernehmen muss und wogegen eine Person nicht abgesichert ist, ist das Einzahlen in die Arbeitslosenversicherung und in die Pflegeversicherung. Die Übernahme dieser Zahlungen durch den Arbeitgeber sieht der Minijob nicht vor.

flowers

Ebenso häufig wie im gewerblichen Umfeld ist der Minijob im Privathaushalt gefragt. Alle Personen, die eine Reinigungskraft oder Haushaltshilfe bei sich zu Hause einstellen möchten, müssen diese Minijobber offiziell über die Minijob-Zentrale anmelden, damit sie regulär für die Sozialversicherung gemeldet ist. Nachdem der Minijob auf diese Weise gemeldet wurde, gilt der Minijobber gemäß dem Arbeitsrecht als offizieller Arbeitnehmer, der sämtliche Rechte und Pflichten eines solchen zu beachten hat.

icon

Privater Minijob

Arbeiten im Haushalt

Dabei gilt der Minijob im Privathaushalt als Sonderfall: Zum Beispiel muss der Arbeitgeber eines Minijobbers im heimischen Umfeld etwas geringere Abgaben zahlen als Minijob-Arbeitgeber aus dem gewerblichen Bereich. Denn der Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung und die Pflichtabgabe zur Rentenversicherung betragen je lediglich fünf Prozent des Bruttogehaltes. Weiterhin ist vorgesehen, dass der Minijobber die Differenz zum vollen Rentenversicherungsbeitrag aus eigener Tasche bezahlt. Jedoch kann er eine Befreiung davon beantragen.

flowers

Wer seine Haushaltshilfe in Form eines geringfügigen Minijobs beschäftigen möchte, darf mit einigen Vorteilen rechnen. Der wichtigste ist wohl die gesetzliche Unfallversicherung. Denn wie allgemein bekannt ist, geschehen die meisten Unfälle in den heimischen vier Wänden. Da ist es von Vorteil, beim Rettungswageneinsatz nach einem Sturz bei der Wahrheit bleiben zu können – dank der Unfallversicherung im Minijob, die auch in Privathaushalten greift. Tatsächlich ist die Unfallversicherung ein maßgeblicher Faktor, der gegen die "schwarze" Beschäftigung spricht.

Verschiedene Minijob-Arten

Vorsicht vor Schwarzarbeit

Der nächste Vorteil für Minijob-Anbieter ist steuerlicher Natur: Denn wer den Minijob anmeldet, kann 20 Prozent der im Jahr entstandenen Kosten von seiner Steuerschuld abziehen. Dies ist bis höchstens 510 Euro möglich. Das Gesetz unterscheidet drei Arten von Minijob. Ihren Anfang macht die sogenannte „kurzfristige Beschäftigung“, die von vornherein auf drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage pro Kalenderjahr begrenzt ist. Der Minijob als kurzfristige Beschäftigung kommt vor allem bei Saisonarbeitern oder Studenten in den Semesterferien vor. Bei diesem kurzfristigen Minijob dürfen ebenfalls nicht mehr als 450 Euro verdient werden.

flowers

Sein Nachteil für die betreffenden Minijobber ist, dass sie nicht sozial abgesichert sind: Denn Arbeitgeber müssen für kurzfristig Beschäftigte keine Abgaben für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zahlen. Die zweite Variante ist der typische Minijob: Der Minijobber darf im Monat nicht mehr als 450 Euro verdienen. Für einen Minijob gelten die obengenannten Vorgaben zur sozialen Absicherung. Es ist nur zu unterscheiden, ob der Minijob im häuslichen oder gewerblichen Umfeld stattfindet.

icon

Deine Jobvorteile bei Promedis24

Als Fachkraft | Assistenz im Bereich Pädagogik, Pflege oder Medizin profitierst du bei Promedis24 von einer ganzen Menge Benefits für Job und Privatleben:

iconPersönliche Wertschätzung
iconPlanbarkeit & Work-Life-Balance
iconPersonalisierte Jobmodelle
iconErstklassige Karriere-Chancen
iconVerlässliche Absprachen
„Ich arbeite jetzt das zweite Mal bei Promedis24. Damals wurde ich für ein Jugendhilfeprojekt vom Kunden übernommen. Nachdem mein Vertrag ausgelaufen ist, war für mich total klar, dass ich wieder zurückgehe. Ich verdiene gutes Geld und freue mich jedes Mal über die herzliche Atmosphäre, wenn ich im Büro vorbeischaue."
Marek (41)
Seit 2021 als Sozialpädagoge zurück bei Promedis24
icon

So bewirbst du dich bei Promedis24

iconicon
Du schickst uns deine kurze Bewerbung
iconicon
Wir melden uns in max. 24 Stunden
iconicon
Gemeinsam finden wir deinen neuen Job

Erzähl uns etwas über dich

Dokumente hochladen