Ambulante Pflege

Unser Karrierelexikon für Pädagogik, Pflege & Medizin
icon

Ambulante Pflege

Was ist das eigentlich genau?

Werden pflegebedürftige Menschen in ihrer häuslichen Umgebung pflegerisch oder hauswirtschaftlich versorgt, nennt sich das: ambulante Pflege. Das Gegenstück ist teil- oder vollstationäre Pflege. Damit ist meistens die Versorgung in einer Einrichtung gemeint.

Schon im 17. Jahrhundert gab es ambulante Pflegekräfte, natürlich nicht ganz so mobil wie heutzutage. Damals versorgten Ordensschwestern der katholischen Kirche die Kranken und Alten der Gesellschaft. Ende des 19. Jahrhunderts wurden ambulante Pflegedienste zunehmend vom Staat gefordert, doch nach dem Zweiten Weltkrieg fehlten die Nachwuchs-Ordensschwestern und die Krankenpflegehilfe wurde zum anerkannten Berufsabschluss. Nun durfte jeder, der ein großes Herz hatte, in der ambulanten Pflege arbeiten und Pflegebedürftige professionell versorgen.

flowers

Lange fand man es ganz normal, dass weibliche Angehörige die Betroffenen pflegten. Aber die Menschen wurden damals auch noch nicht so alt wie heute und Frauen sind oft schon mit der Doppelbelastung Kind & Karriere gut bedient. Daher stellte die Einführung der Pflegeversicherung einen wichtigen Schritt im staatlichen Selbstverständnis zur außerfamiliären Pflege dar. Heute ist die häusliche Krankenpflege ein grundlegender Bestandteil der gesetzlichen Pflegeversicherung, die im Einzelfall erforderliche Grund- und Behandlungspflege sowie hauswirtschaftliche Versorgung umfasst.

Herzlichkeit in der Ambulanten Pflege

Wer darf sich darüber freuen?

Durch die Initiative soll Krankenhauskeimen der Nährboden entzogen werden. Der berühmteste von ihnen ist sicherlich der gefürchtete MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus). Die Bakterienart ist unempfindlich gegenüber dem Antibiotikum Methicillin und sie kann Wundinfektionen verursachen, die bei einer geschwächten Abwehr mitunter zu einer Lungenentzündung oder Blutvergiftung führen. MRSA ist ein Hautkeim, der zunächst ungefährlich ist, da die natürliche Hautbarriere den Träger davor schützt – bei gesunden Menschen. Anders sieht es aus bei Patienten, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen müssen, Wunden haben oder frisch operiert wurden. Dann kann MRSA potenziell lebensgefährliche Infektionen hervorrufen.

flowers

Ein Infektionsweg von MRSA vollzieht sich über Gegenstände, wie beispielsweise Handläufe, Türklinken oder Griffe. An Kunststoff, aber auch an Edelstahllegierungen überleben die Erreger besonders gut. Im Krankenhausgebrauch gehören also auch Katheter zu den sensiblen Instrumenten. Die Übertragung erfolgt aber vor allem über die Hände. MRSA-Träger können dabei ebenso vollkommen gesunde Menschen sein. Ansteckend ist man so lange, wie das Bakterium nachgewiesen werden kann. Weitere gefährliche Erreger in Krankenhäusern sind beispielsweise MRGN (multiresistente gramnegative Bakterien) sowie VRE (Vancomycin-resistenter Enterokokken).

icon

Hilfe, wo sie benötigt wird

Welche Aufgaben erfüllt die Ambulante Pflege?

Die ambulante Pflege hilft dort, wo der Patient sich nicht selber helfen kann. Die häusliche Pflegehilfe kann in folgenden Bereichen geleistet werden:

  • Körperbezogene Pflegemaßnahmen: Hilfe beim Duschen, Essen, der Zahnpflege, An- und Ausziehen, Hinlegen und Aufstehen
  • Pflegerische Betreuungsmaßnahmen: Spaziergänge, Freizeitgestaltung, Hilfe beim Schreiben von Briefen
  • Hilfe bei der Haushaltsführung: Einkaufen, Kochen, Fensterputzen, Wäsche
  • Beratung der Pflegebedürftigen und Angehörigen: Fragen zur Pflege, Vermittlung von Hilfsdiensten (Essen auf Rädern), Organisation von Krankentransporten

flowers

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die ambulante Pflege auch eine häusliche Krankenpflege beinhalten. Dann gehören auch folgende Aufgaben zum Spektrum:

  • Medikamente stellen und verabreichen
  • Durchführen medizinischer Leistungen: Verbandswechsel, Injektionen, Infusionen, Katheter, Spritzen, Wundversorgung
  • Kontrollen wie Blutzucker oder Blutdruck

Die Leistungen richten sich also immer nach dem Bedarf der Patienten und seiner Pflegestufe. Wird eine Pflege im häuslichen Umfeld beispielsweise durch eine fortgeschrittene Demenzerkrankung nicht mehr möglich, erfolgt zwangsläufig der Umzug in ein Pflegeheim.

Pflege und Betreuung

Wer arbeitet alles in der Ambulanten Pflege?

Aktuell werden in Deutschland etwa 2 Millionen Menschen in häusliche Umgebung betreut. Während ein Großteil durch Familienmitglieder versorgt wird, übernehmen bei 700.000 Pflegebedürftigen ambulante Dienste die Betreuung.

Pflege und Betreuung eines Pflegebedürftigen in häuslicher Umgebung – damit kann übrigens alles Mögliche gemeint sein:

  • der eigene Haushalt
  • der Haushalt der Pflegeperson
  • ein Haushalt, der Pflegebedürftige aufgenommen hat
  • eine Alten-Wohngemeinschaft

flowers

Wer für einen ambulanten Pflegedienst arbeitet, bekommt oft eine feste Route zugeteilt und ein Zeitfenster, in dem die Patienten unterstützt werden können. Es wird viel Wert auf dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse gelegt, damit die zu Pflegenden immer von denselben Personen betreut werden können und so eine Bindung aufbauen können. Die Zahl der Menschen mit Pflegegrad steigt jedes Jahr und mit ihr die Zahl der benötigten Pfleger. Die ambulante Pflege ist sehr vielseitig und deshalb arbeiten auch ganz unterschiedliche Talente für diesen wertvollen Fachbereich:

  • Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegefachmann und Pflegefachfrau
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
  • Heilerziehungspfleger
  • Heilerziehungspflegehelfer
  • Kinderpfleger
  • Altenpfleger
  • Altenpflegehelfer
  • Hauswirtschafter oder Sozialassistent
  • Pflegehelfer
icon

Deine Jobvorteile bei Promedis24

Als Fachkraft | Assistenz im Bereich Pädagogik, Pflege oder Medizin profitierst du bei Promedis24 von einer ganzen Menge Benefits für Job und Privatleben:

iconPersönliche Wertschätzung
iconPlanbarkeit & Work-Life-Balance
iconPersonalisierte Jobmodelle
iconErstklassige Karriere-Chancen
iconVerlässliche Absprachen
„Ich arbeite jetzt das zweite Mal bei Promedis24. Damals wurde ich für ein Jugendhilfeprojekt vom Kunden übernommen. Nachdem mein Vertrag ausgelaufen ist, war für mich total klar, dass ich wieder zurückgehe. Ich verdiene gutes Geld und freue mich jedes Mal über die herzliche Atmosphäre, wenn ich im Büro vorbeischaue."
Marek (41)
Seit 2021 als Sozialpädagoge zurück bei Promedis24
icon

So bewirbst du dich bei Promedis24

iconicon
Du schickst uns deine kurze Bewerbung
iconicon
Wir melden uns in max. 24 Stunden
iconicon
Gemeinsam finden wir deinen neuen Job

Erzähl uns etwas über dich

Dokumente hochladen