Schleswig

Schleswig: Urlaubs-Paradies mit UNESCO-Welterbe

Überregional bekannt ist die malerische Stadt Schleswig vor allem für ihre Lage an der Schlei, für das Schloss Gottorf mit seiner viele Jahrhunderte umspannenden Geschichte und für die einstige Wikinger-Siedlung Haithabu, die seit Juli 2018 zum UNESCO-Welterbe zählt. Die rund 25.000 Einwohner zählende Kreisstadt Schleswig war einst Hauptstadt des Herzogtums Schleswig und bis 1945 die Hauptstadt der preußischen Provinz Schleswig-Holstein. Heute ist sie die Hauptstadt des schleswig-holsteinischen Landkreises Schleswig-Flensburg. Im Jahr 2004 feierte Schleswig sein sage und schreibe 1200-jähriges Jubiläum!

Der Name der Stadt bedeutet Schleibucht oder -hafen. Schleswig liegt in der Nähe der A7 und am westlichen Ende der Schlei, einer glazialen Rinne, die den Ort gut 40 Kilometer nordöstlich mit der Ostsee verbindet und als wahres Segel-Paradies gilt. Die heutige Landeshauptstadt Kiel befindet sich rund 50 Kilometer südöstlich, die Hansestadt Hamburg etwa 120 Kilometer südlich. Schleswig ist die schleswig-holsteinische Justizhauptstadt, da sich dort zahlreiche bedeutende Landesgerichte befinden – unter anderem das Landesverfassungsgericht. Zu den in Schleswig aufgewachsenen Persönlichkeiten zählt der Schlager-Barde Jürgen Drews.

Von den Wikingern zur Justizmetropole – Schleswigs Geschichte

Unter der Bezeichnung Sliasthorp wurde Schleswig im Jahre 804 erstmals urkundlich erwähnt. Aus der gegenüber, am südlichen Schleiufer gelegenen Wikingersiedlung Haithabu entwickelte sich ab 808 ein bedeutender Handelsplatz, den die Slawen im Jahre 1066 allerdings wieder zerstörten. 947 entstand das Bistum Schleswig. Im Mittelalter mauserte sich der Ort zu einem bedeutenden Handelszentrum – gemeinsam mit Hollingstedt, das über Treene und Eider mit der Nordsee verbunden war. Bereits im zwölften Jahrhundert wurden sowohl der Schleswiger Dom als auch die Burg erwähnt, einem Vorgänger von Schloss Gottorf.

Im 13. Jahrhundert gewann Lübeck als Handelsplatz immer größere Bedeutung und überholte schließlich Schleswig. Auch mit dem aufstrebenden Flensburg konnte der Ort wegen der geringen Wassertiefe der Schlei bald nicht mehr mithalten. Nach der Reformation wurden zudem zahlreiche Kirchen und Klöster zerstört. Im Jahr 1544 wurde Schleswig jedoch zur Residenz der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf, die – insbesondere ab Mitte des 17. Jahrhunderts – immer souveräner regierten. Nach dem Großen Nordischen Krieg aber verlor Schleswig seine Funktion als Residenzstadt. Ab 1834 wurde Schleswig zum gemeinsamen Regierungssitz der Herzogtümer Schleswig und Holstein, und wenig später entstanden das Schleswig-Holstein-Lied und die erste blau-weiß-rote Flagge. Über Jahrhunderte musste das im Grenzgebiet zu Dänemark befindliche Schleswig immer wieder Auseinandersetzungen über seine Herrschaft erdulden. Dafür, dass Kiel nach dem Zweiten Weltkrieg zur Landeshauptstadt ernannt wurde, erhielt Schleswig zahlreiche staatliche Einrichtungen wie Gerichte, Behörden und Museen.

Schleswig entdecken: Von Haithabu bis Baltic Open Air

Das kleine Schleswig verfügt über zahlreiche bedeutende Museen – darunter etwa das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte und das Archäologische Landesmuseum – beide im Schloss Gottorf untergebracht – sowie das Stadtmuseum, das Museum für Outsiderkunst, das Holm-Museum und natürlich das Wikinger-Museum Haithabu und das Danewerkmuseum. Theaterfreunde werden in Schleswig in nicht weniger als drei Sprachen bedient: Das Slesvighus dient als Spielstätte sowohl für das Schleswig-Holsteinische Landestheater als auch für dänischsprachige Stücke, und die Schleswiger Speeldeel zeigt plattdeutsches Theater.

Das Schloss Gottorf bietet immer wieder neue Kunstausstellungen, und im Dom werden regelmäßig Konzerte veranstaltet. Zu den schönsten Events zählen in Schleswig zudem die Wikingertage, der vorweihnachtliche Schwahlmarkt, die Schlossfestspiele, der Gottorfer Landmarkt und das Festival Baltic Open Air. Zu den vielen sehenswerten Gebäuden gehören in Schleswig zahlreiche Kirchen, Klöster und Paläste – allen voran das Wahrzeichen der Stadt, der St.-Petri-Dom mit seinem Portal aus dem Jahre 1180 und seinem 112 Meter hohen Turm, der auf 65 Metern einen herrlichen Blick über die Stadt bietet. Erholung bieten unter anderem die 16 Hektar großen Königswiesen mit ihrer Badestelle und der barocke Fürstengarten mit dem Globushaus.

Justiz, Tourismus und Gesundheit: In Schleswig arbeiten!

Neben dem Tourismus prägt insbesondere die Justiz die Stadt. So ist Schleswig der Sitz der Schleswig-Holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft, des Landesverfassungsgerichts, des Landessozialgerichts, des Oberverwaltungsgerichts, des Oberlandesgerichts, des Zentralen Mahngerichts für Schleswig-Holstein sowie für viele weitere Gerichte und zahlreiche alteingesessene Anwaltskanzleien. Darüber hinaus sind in Schleswig das schleswig-holsteinische Landesarchiv und das Archiv des Kreises Schleswig-Flensburg untergebracht. Auch das Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte der Universität Flensburg hat seinen Sitz in Schleswig.

Industrie ist in Schleswig kaum zu finden. Dafür spielt die Fischerei noch eine gewisse Rolle. Ein größeres Gewerbegebiet liegt im Norden der Stadt. Zu den in Schleswig ansässigen Unternehmen zählen etwa die Schleswiger Asphaltwerke, diverse Bankhäuser – darunter die VR Bank Flensburg-Schleswig, die Schleswiger Volksbank und die Nord-Ostsee-Sparkasse – sowie der Fitnessgeräte-Fachmarkt Sport Tiedje, die Stadtwerke Schleswig und das Helios Klinikum Schleswig mit seinen drei Häusern: der Klinik Schleswig, der Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik und der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Arbeitslosenquote im Kreis Schleswig-Flensburg lag im März 2019 bei 4,4 Prozent.

Lieblingsjob finden in Schleswig – mit Promedis24!

Sind Sie auf der Suche nach einem neuen beruflichen Abenteuer in Schleswig? Vielleicht sogar im Gesundheits- oder Sozialwesen? Perfekt! Sie sind hier genau richtig, denn Promedis24 hat sich auf regelrechte Traumjobs in diesen Branchen spezialisiert. Die Möglichmacher von Promedis24 kennen die vielen verschiedenen Bedürfnisse der Herzmenschen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich und wissen, was zu tun ist, um großartige Jobs mit ganz persönlichen Wünschen zu vereinen und echte Lieblingsjobs zu kreieren.

Quälen Sie sich also nicht länger mit der Jobsuche, und überlassen Sie das Einfädeln der nötigen Schritte auf dem Weg ins Berufsglück lieber den Personalprofis von Promedis24! Denn Sie wissen mit Ihrer Zeit bestimmt etwas Besseres anzufangen, als Stellenanzeigen und Jobprofile zu vergleichen. Entdecken Sie lieber das schöne Schleswig oder lassen Sie die Leinen los für einen Segeltörn auf der Schlei! Wir freuen uns jedenfalls darauf, Sie kennenzulernen.

Blitzbewerbung

Worauf noch warten? Wir mögen mutige Chancennutzer!