Tabletten-Therapien durchhalten – So geht´s!

Wer krank ist, geht zum Arzt. Dort bekommen Patienten eine Diagnose, Tipps und oft auch ein Rezept für Medikamente. Aber viele Menschen lösen ihr Arzneimittelrezept gar nicht erst ein, schätzungsweise jeder fünfte in Deutschland. Wenn es sich nur um eine vorübergehende Erkältung handelt, die sich gebessert hat, ist alles okay. Aber bei ernsthaften Erkrankungen wie Diabetes kann das Fehlen oder frühe Absetzen von Tabletten schlimme Folgen haben. Warum verzichten so viele Menschen freiwillig auf eine Arznei und riskieren dadurch ihre Gesundheit?

Berufstätige können schnell mal vergessen

Nicht nur ältere Menschen vergessen mal etwas. Auch Berufstätige denken nicht immer daran, ihre Medikamente regelmäßig einzunehmen oder sich rechtzeitig ein neues Rezept zu holen. Eine Tablette mal nicht zu nehmen, das kann passieren. Nur das totale Chaos darf hier nicht herrschen. Es hilft, sich seine Packung an einen Platz zu legen, an dem man sie auf jeden Fall sieht: neben die Kaffeemaschine oder die Fernbedienung beispielsweise. Oder man nervt sich selbst mit Erinnerungszetteln und klebt sie sich an den Spiegel, auf das Handy, auf den Teller oder die Stirn. Um nicht zu vergessen, sich ein neues Rezept zu organisieren, kann man sich direkt nach dem Arztbesuch einen Termin im Kalender eintragen.

Patienten verstehen nicht immer den Sinn

Je weniger ein Patient seine Therapie verstanden hat, umso schwerer fällt es ihm, sich an die Anweisung des Arztes zu halten. Besonders wenn der Mediziner einem ausführlich die Anwendungshinweise mehrerer Arzneien auf einmal erklärt, kann im Kopf schon mal einiges durcheinander geraten. Dann sitzt man dann allein zu Hause vor den verschiedenen Packungen und weiß gar nicht mehr, wo oben und unten ist. Am besten lässt man sich in der Apotheke die Einnahmehinweise direkt auf das Produkt schreiben. Zudem kann man bei einigen Arzneimitteln, wie zum Beispiel einem Asthmaspray, auch tatsächlich einiges falsch machen. Deshalb sollte man auch nicht zögern, sich die korrekte Anwendung einmal vorführen zu lassen.

Beipackzettel machen Angst

Es kommt vor, dass Menschen beim Anblick eines endlosen Beipackzettels große Angst vor den Nebenwirkungen bekommen und aus diesem Grund das Medikament gar nicht erst nehmen. Im schlimmsten Fall googeln sie ihre Krankheit auch noch, bis sie richtig todkrank sind. Statt die Tabletten jetzt sofort zu entsorgen, sollte der Patient gezielt seinen Arzt oder Apotheker auf die Wahrscheinlichkeit möglicher Risiken ansprechen. Viele der potentiellen Nebenwirkungen kommen oft für den Patienten gar nicht infrage. Hier kann nur ein Fachmann für Klarheit und somit Sicherheit sorgen.

Medikamente kommen einem sinnlos vor

Es ist immer schön, wenn es einem gut geht. Aber leider manchmal auch trügerisch. Viele Erkrankungen verursachen nämlich im Frühstadium keine Beschwerden, zum Beispiel Diabetes oder Bluthochdruck. Wozu also Tabletten nehmen? Die Medikamente lindern aber nicht nur aktuelle Symptome, sondern verhindern Folgeschäden oder zögern sie wenigstens hinaus. Patienten, die keinen Leidensdruck haben, können sich zum Durchhalten motivieren, in dem sie ihren Therapieerfolg mit geeigneten Geräten selber messen.

Teure Zuzahlungen

Einer der triftigsten Gründe, sein Rezept nicht einzulösen, ist sicherlich der hohe Kostenanteil, der damit verbunden ist. Besonders für ältere Menschen mit knapper Rente ist das ein Problem. Statt auf die notwendige Therapie zu verzichten, sollte man alle Belege aufbewahren. Ist die persönliche Belastungsgrenze von zwei Prozent des jährlichen Haushalts- Bruttoeinkommens erreicht, kann bei der Krankenkasse ein Antrag auf Befreiung der Zuzahlung beantragt werden. Zu diesem Zweck schreibt man einen netten Brief an seinen Sachbearbeiter und schickt ihm einfach alle Belege zu.

Traumjobs sorgen für Gesundheit

Viele Krankheiten lassen sich gut kontrollieren, wenn man denn regelmäßig seine Medikamente einnimmt. Auch wenn man aktuell keine akuten Beschwerden hat. Dann sind die Aussichten für die Zukunft sonnig. Auch ein gesunder Lebensstil und Glück am Arbeitsplatz unterstützen ein stabiles Immunsystem. Leben Sie gesund? Sind Sie glücklich am Arbeitsplatz? Ansonsten lassen Sie sich verzaubern: Promedis24 verhilft Ihnen sehr gerne zu einem Traum-Job in der Pflege, dem Gesundheits-wesen oder im sozialen Bereich. Wir finden eine überraschend tolle Aufgabe, die perfekt zu Ihren verrückten Wünschen passt, mit perfekten Arbeitszeiten und Wertschätzung und Zukunftsmusik. Nehmen Sie noch heute Ihr glückliches Morgen in Angriff und melden Sie sich bei uns! Wir freuen uns schon sehr!

Wissensdurst? Hier geht es weiter...

Entdecken Sie jetzt die vielfältigen Möglichkeiten in der wunderbaren Welt von Promedis24