Zvoove App

Nicht die feine Art: Krank durch Feinstaubbelastung

Es ist schon cool, in einer Großstadt zu leben! Exotisches Essen, außergewöhnliche Konzerte oder aufregende Arbeitsplätze finden wir direkt um die Ecke. Das Stadtleben ist einfach nie langweilig. Doch leider freut sich unsere Gesundheit ganz und gar nicht darüber. Denn der anhaltende Lärm, die permanente Beleuchtung und die schlechte Luft machen uns auf Dauer krank. Besonders die Feinstaubbelastung scheint gefährlicher als bislang angenommen.

Was ist Feinstaub eigentlich genau?

Feinstaub entsteht bei Verbrennungsprozessen. Hauptsächlich bei solchen, die in Fahrzeugen stattfinden, in Kraftwerken, Öfen oder Heizungen. Überall dort, wo viele Autos unterwegs sind, ist die Feinstaubbelastung in unserer Luft entsprechend hoch. Verursacht wird sie nicht nur durch die Abgase der Autos, sondern auch durch den Abrieb beim Bremsen oder durch die Abnutzung der Reifen. Diese Faktoren wurden lange unterschätzt. Auch auf dem Land sind wir mit Feinstaub konfrontiert. Wird auf den Feldern Gülle als Dünger ausgebracht, entsteht Ammoniak, welches sich mit Stickstoff und Schwefeloxiden in der Luft zu Feinstaub verbindet. Außerdem gibt es auch noch natürliche Feinstaubquellen, die beispielsweise bei Vulkanausbrüchen oder Waldbränden entstehen. Richtig idyllisch ist es also bei uns auch auf dem Land nicht mehr!

Feinstaub ist fast unsichtbar. Vielleicht wird er deshalb nicht richtig ernstgenommen. Die Staubpartikel sind etwa zehn Mikrometer (also zehn Millionstel Meter!) klein oder sogar noch winziger. Das Problem an diesen Partikeln ist: Sie kommen wirklich überall hin! Wir atmen sie ein und je kleiner sie sind, desto tiefer gelangen sie in die Atemwege und über die Lungenbläschen sogar ins Blut. Mit dem Blut schwimmen sie ungehindert zu jedem unserer Organe, auch ins Gehirn. Wer jetzt denkt, so ein bisschen Dreck reinigt den Magen, sollte wissen: Das Blut wird einerseits dickflüssiger und steigert dadurch das Risiko eines Infarkts. Andererseits ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass es sich auf der Oberfläche der Partikel Schwermetalle, Ruß oder Chemikalien gemütlich gemacht haben. Diese Stoffe haben nichts in unserem Körper verloren, denn sie können Krebs erzeugen.

Feinstaub: Gefahr für unser Herz!

Wir können die Partikel des Feinstaubs inhalieren. Die größeren Teile werden von unseren Nasenhaaren und der Schleimhaut abgefangen und direkt wieder abtransportiert. Doch die feinsten Partikel gelangen problemlos in die Lunge. Zwar versucht sich der Körper zu wehren, aber bei einer permanenten Belastung gibt er irgendwann auf. Chronische Entzündungen entstehen, die das Krebsrisiko erhöhen können. Sind die Partikel, die es jetzt in unsere Lunge geschafft haben, klein genug, sind auch unsere Blutgefäße und das Herz in Gefahr. Denn auch hier führen Feinstaubpartikel unter Umständen zu chronischen Entzündungen, die Arteriosklerose oder einen Herzinfarkt nach sich ziehen können. Von den Schäden, die am Gehirn entstehen können, noch gar nicht zu sprechen!

Das klingt richtig mies, denn flüchten können wir vor der Feinstaubbelastung nicht. Wir können aber alle dazu beitragen, Feinstaub zu reduzieren! Kreuzfahrten müssen schon mal überhaupt nicht sein, sie tragen enorm zur Umweltverschmutzung bei. Flugreisen wollen wir möglichst auch vermeiden. Und wir sollten uns täglich fragen: Muss ich diese Strecke wirklich mit dem Auto fahren? Oder besser: Muss ich überhaupt Autofahren? Hier ist die Großstadt wieder von Vorteil, denn alle paar Minuten hält an jeder Ecke ein Bus oder eine U-Bahn, die uns zur Arbeit, zum Shoppen oder zu Freund*innen mitnimmt. Wir können weitere Emissionen durch Massentierhaltung reduzieren, indem wir uns möglichst vegan ernährten und uns für regionale Produkte mit kurzen Lieferwegen entscheiden. Raucher*innen sollten sich bewusst machen, dass jede Zigarette etwa einer Stunde intensivem Abgaskonsum entspricht! Du bist Nichtraucher*in und eher der sportliche Typ? Dann hast du deine Joggingstrecke hoffentlich weise gewählt. Wer Sport macht, atmet häufiger und tiefer ein: Dadurch gelangen auch mehr Schadstoffe in die Lunge. Du solltest also nicht gerade an einer achtspurigen Straße Laufen gehen. In jeder Großstadt findest du auch verkehrsberuhigte Plätze und Parks zum Radfahren, Joggen oder auch Spazieren. Und vergiss nicht: Feinstaub ist nicht nur in Industriegebieten ein Problem! Er ist natürlich durchs Lüften auch längst in unserer Wohnung angekommen. Und durchs Kochen mit einem Gasherd, durch einen offenen Kamin oder alten Laserdruckern ohne Filter können wir zu Hause unsere eigene Feinstaubhölle schaffen!

Endlich durchatmen im Traumjob von Promedis24

Feinstaub und der Lärm einer Großstadt können uns krankmachen, genau wie übermäßiger Stress! Umso wichtiger ist es, bei der Suche nach seinem persönlichen Berufsglück auf Wunscharbeitszeiten und eine optimale Work-Life-Balance zu achten. Das ist dir schon zu stressig? Dann überlasse gerne den Traumjob-Findern von Promedis24 diese Arbeit! Wir lieben es, tolle Talente der Branchen Gesundheit und Soziales glücklich zu sehen!

Wir verbinden die schönsten Stellen in der Pflege, der Betreuung, der Medizin und der Pädagogik mit deinen individuellen Wunschvorstellungen! So finden auch Early Birds, Baby-Mamas-und-Papas oder Nachteulen endlich ihr Berufsglück! Das ist gut für dich und gut für deine Gesundheit, also melde dich am besten heute noch bei Promedis24. Wir freuen uns schon auf dich!

Wissensdurst? Hier geht es weiter...

Entdecken Sie jetzt die vielfältigen Möglichkeiten in der wunderbaren Welt von Promedis24