Ich kann nicht mehr! Psychische Belastung in der Pflege

Auch wenn Pflegefachkräfte ihren Job lieben: Sie stehen jeden Tag unter massivem psychischen Druck. Dies beschrieb die vor kurzem erschienene Studie „Psychische Belastung in der Pflege“ des Neuropsychiatrischen Zentrums Hamburg. Das Ergebnis zeigt: Pflegefachkräfte der Bereiche ambulante Pflege, stationäre Pflege im Heim, stationäre Pflege im Krankenhaus, Palliativpflege und Verwaltung/Leitung sind psychisch überdurchschnittlich stark belastet.

Belastungen schwanken zwischen den Berufsfeldern

Die gefühlte Belastung zieht sich durch alle vier Themenbereiche der Studie. Diese waren Arbeitsaufgaben, Arbeitsorganisation, Rahmenbedingungen und soziale Aspekte. Hier gab es jedoch von Berufsfeld zu Berufsfeld große Unterschiede. Während die sozialen Aspekte bei Beschäftigten im Pflegeheim eher als tragende Stütze empfunden werden, gelten Sie für Pflegeprofis im ambulanten Bereich hingegen als Belastung. Wer in der Palliativpflege tätig ist, findet vor allem die Arbeitsorganisation extrem beanspruchend.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf Befragungen, die während des Deutschen Pflegetages live vor Ort und online erfolgten. Den Autoren der Studie war es wichtig, einen Status Quo der psychischen Gefährdung von Pflegefachkräften zu ermitteln. Außerdem sollten besonders belastende Stressmacher benannt werden.

Präventionsangebot des Neuropsychiatrischen Zentrums Hamburg

Basierend auf diesen Ergebnissen hat das Neuropsychiatrische Zentrum ein neues Präventionsangebot für Fachkräfte der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und alle weiteren Pflegefachkräfte entwickelt. Dieses Angebot nennt sich coachforcare und bietet flexible Präventionsmöglichkeiten, die maßgeschneidert auf die Ansprüche von Pflegefachkräften sind. Langjährige Erfahrung aus dem Bereich eMental Health trifft in coachforcare auf Praxiswissen, das in Kooperation mit Hamburger Krankenhäusern und Pflegeheimen generiert wurde.

Pflegeprofis, die unter einem großen psychischen Druck stehen und nicht ausreichend Wertschätzung für ihre bedeutsame Arbeit erhalten, können mit den Angeboten von coachforcare auftanken. Denn die Programme stärken Selbstfürsorge, Resilienz, Arbeitsorganisation und Teamarbeit.

Pflegende haben bei coachforcare die Wahl zwischen Präsenzworkshops – in der Einrichtung oder in externen Räumlichkeiten –, die nie länger als drei Stunden dauern, Online-Angeboten und Apps. In diesen erfahren die Teilnehmer mehr darüber, was Stress, Selbstwirksamkeit und guter Schlaf überhaupt bedeuten – und was zu tun ist, um die vielen Faktoren ins Gleichgewicht zu bringen: für mehr Gelassenheit und Gesundheit. Auch Arbeitgeber erhalten Anregungen zur Arbeitsplatzgestaltung. So wirkt es sich positiv auf die Gesundheit der Mitarbeiter aus, wenn zum Beispiel die Personalfluktuation gering gehalten wird, die Motivation durch Präventivmaßnahmen gesteigert wird und die Arbeitsplatzqualität verbessert wird.

Mental und körperlich gesund: Mit Pflegejobs von Promedis24

Der auf die Sozial- und Gesundheitsbranche spezialisierte Personaldienstleister Promedis24 weiß zu schätzen, was Pflegehelden Tag für Tag in den Einrichtungen leisten. Um ihre physische und seelische Gesundheit zu fördern, arbeiten Sp(r)itzenprofis, Handtuchjongleure und Stations-im-Griff-Haber deshalb bei Promedis24 in dem Jobmodell, das für sie das Beste ist: für ihre Work-Life-Balance, ihr Portemonnaie oder ihre Freizeitgestaltung.

Wenn Sie zu den Fachkräften der Pflege zählen und genau so arbeiten möchten, sollten Sie nicht mehr zögern. Rufen Sie uns gleich an – Promedis24 hat die Jobs, die Sie zum berufsglücklichen Gernlächler machen.

Wissensdurst? Hier geht es weiter...

Entdecken Sie jetzt die vielfältigen Möglichkeiten in der wunderbaren Welt von Promedis24